Votum für solide Haushaltsführung

/, Finanzen, Innere Sicherheit, Landtag/Votum für solide Haushaltsführung

Votum für solide Haushaltsführung

Heute wird der Nachtragshaushalt für 2017 im Landtag vom Parlament beschlossen.

Vorwegstellen darf ich diesen Satz von Finanzminister Lutz Lienenkämper, mit dem er sich bei der Einbringung des Nachtragshaushalts direkt an die Vorgängerregierung wendete und deren Getöse entgegnete:

„Man kann das machen wie mein Vorgänger. Man kann einen kleineren Haushaltsüberschuss bejubeln, und man kann dabei die Innere Sicherheit, die Kitas und die Krankenhäuser vernachlässigen und im Regen stehen lassen. Das ist auf den ersten Blick gut für den Haushalt, aber das ist schlecht für unser Land!“

Die wichtigste Botschaft aber ist:

Wir werden die rot-grünen Fehler reparieren. Dafür müssen wir leider auch die rot-grüne Neuverschuldungsermächtigung in Anspruch nehmen. Die Nettoneuverschuldung wird bei 1,53 Milliarden Euro liegen. Das sind übrigens 93,5 Millionen Euro weniger, als Rot-Grün für 2017 geplant hatte.

Natürlich hätten wir uns gewünscht, die rot-grünen Prophezeiungen eines Haushalts ohne Schulden, mit Überschüssen, der genügend Spielraum für die Sicherheit und die Gesundheitsversorgung unserer Bürger bietet, eines ehrlichen Haushalts ohne Buchungstricks wären auch nur annähernd wahr. Leider ist das Gegenteil der Fall. Es wurde Zeit, diesem Schauspiel ein Ende zu setzen. Mit der #NRWKoalition kehren wieder Verlässlichkeit und Seriosität in die Finanzpolitik dieses Landes ein:

Mehr Innere Sicherheit!
Wir schaffen mit dem Nachtragshaushalt die Voraussetzungen dafür, dass die Innere Sicherheit in Nordrhein-Westfalen schrittweise wieder besser werden kann.

Dafür geben wir:
1,5 Millionen Euro für 300 zusätzliche Polizeianwärter aus,
3 Millionen Euro für eine bessere Polizeiausstattung,
1,2 Millionen Euro für 118 zusätzliche Stellen zur Terrorbekämpfung und
10 Millionen Euro zur Abgeltung der Überstunden im Bereich der Polizei sowie
2 Millionen Euro für Überstunden im Bereich des Justizvollzugs.
Wir tun etwas für die Innere Sicherheit. Das ist dringend notwendig, und zwar jetzt.

Wir retten die Kitas!
Mit 500 Millionen Euro lindern wir die schlimmsten Rückstände und Fehler, die Rot-Grün uns hinterlassen hat. Damit retten wir Kitas vor der Schließung und sichern die Trägervielfalt in unserem Land. Unser Ziel ist es, eine vernünftige, qualitätsgerechte Finanzierung des Kitasystems zu erreichen.
Wir tun etwas für die Kinder. Das ist dringend notwendig, und zwar jetzt.

Mehr Geld für Krankenhäuser!
250 Millionen Euro investieren wir in Krankenhäuser und tun damit etwas gegen den Investitionsstau. Unter Rot-Grün kam Nordrhein-Westfalen der Verpflichtung, die notwendigen Investitionskosten der Krankenhäuser zu tragen, nur unzureichend nach. Dadurch war die Krankenhausversorgung der Menschen in unserem Land in Gefahr.
Wir tun etwas für die medizinische Versorgung in unserem Land. Das ist dringend notwendig, und zwar jetzt.

Keine Buchungstricks mehr!
Rot-Grün hatte aus rein politischer Motivation eine vorzeitige Darlehenstilgung beim Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB) in Höhe von 885 Millionen € veranlasst. Hätte man alles so gehandhabt, wie es ursprünglich vorgesehen war, hätte Rot-Grün im Haushalts 2016 keine Nettotilgung von 191 Millionen Euro, sondern eine Nettoneuverschuldung von 394 Millionen Euro ausweisen müssen.
Diesen klaren Buchungstrick hatte auch der Landesrechnungshof kritisiert. Wir nehmen sie zurück und stellen die ursprünglichen Finanzierungsspielräume des BLB (2018-2022) wieder her. Dafür fallen 885 Millionen Euro an Kosten im Nachtragshaushalt an.
Um es auf den Punkt zu bringen:
Rot-grüne Schulden für rot-grüne Fehler.

Wir tun etwas für solide Haushaltsführung. Das ist dringend notwendig, und zwar jetzt.

2017-10-12T13:37:21+00:00 12. Oktober 2017|Ausschüsse, Finanzen, Innere Sicherheit, Landtag|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar