Heute hatte ich die großartige Gelegenheit, gemeinsam mit Ministerin Neubaur das innovative Projekt 5hine am DLR-Institut für Solarforschung in Jülich zu besuchen. Dieses spannende Vorhaben entwickelt 5G-Lösungen für die solaren Turmkraftwerke der Zukunft und wird vom Land NRW im Rahmen des Strukturwandels im rheinischen Revier unterstützt.

Dank 5G-Technologie könnte die kostenintensive Verkabelung in Solarkraftwerken zukünftig entfallen, während Photovoltaikmodule die Heliostaten energetisch autark machen. Zudem verbessern mobile Sensor- und Wartungssysteme, die in Echtzeit eingebunden werden, die Leistung und senken die Betriebskosten der Anlagen.

Besonders beeindruckend ist, wie das Projektteam ein lokales 5G-Netzwerk aufbaut, autonome Heliostaten entwickelt und drohnengestützte optische Messsysteme einsetzt. Dieses interdisziplinäre Projekt mit Partnern aus Industrie und Forschung bietet ein enormes Potenzial für die Zukunft und soll auf ähnliche Anwendungsfelder in der Prozessindustrie, Wasser- und Elektrizitätswirtschaft sowie Smart Cities übertragen werden.

Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten für ihren Einsatz und ihre Innovationskraft! 🚀

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden